Projekt

Damit im Rahmen von DigitUm-Dual ein ganzheitliches Lernerlebnis entwickelt werden kann, ist es notwendig, eine digitale Lernumgebung zum kollaborativen Lernen bereitzustellen. Um diese Lernumgebung zielorientiert zu gestalten, folgen wir einem methodischen Vorgehen, das es uns ermöglicht, eine kontinuierliche Optimierung des Lernerlebnisses sicherzustellen. Durch darauf abgestimmte Analysen erhalten wir schließlich Erkenntnisse, die sowohl in wissenschaftliche Modelle als auch in die Weiterbildungspraxis einfließen.

Lernumgebung

Da Microsoft Teams von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) bereitgestellt wird, in diversen Unternehmen im Einsatz ist und viele Möglichkeiten zur Kommunikation und Kollaboration vorhanden sind, haben wir uns dazu entschieden, Microsoft Teams als digitale Lernplattform für DigitUm-Dual zu nutzen. Wir gehen davon aus, dass die Vernetzung der Lehrenden mit Hilfe von Microsoft Teams ein ganzheitliches Lernerlebnis kreiert, um die Medienkompetenz der Lehrenden nachhaltig zu verbessern. Dazu stehen innerhalb von Microsoft Teams verschiedene Funktionen zur Verfügung, die gleichermaßen die einzelnen Phasen des Problemlösungsprozesses abbilden.

Methodisches Vorgehen

In einem mehrstufigen Studiendesign untersuchen wir, welche wissenschaftlichen Phänomene im Kontext von DigitUm-Dual zu beobachten sind. Unter einem wissenschaftlichen Phänomen verstehen wir dabei wahrgenommene Erscheinungen, die bisher noch nicht vollständig erklärt und daher weiter zu erforschen sind.

Zu Beginn schauen wir uns im Rahmen einer theoretischen Voruntersuchung an, welcher theoretische Bezugsrahmen für die Studienreihe relevant ist bzw. ob es überhaupt wissenschaftliche Phänomene gibt, die für unsere Problemstellung anwendbar sind. Mit Hilfe der Explorationsstudie wollen wir herausfinden, ob die identifizierten Phänomene auch tatsächlich im Rahmen unseres Kontexts an der DHBW vorkommen oder nicht. Bei der experimentellen Studie untersuchen wir mit Hilfe einer optimierten Lernumgebung, inwiefern diese die beobachteten Phänomene beeinflusst bzw. ob wir bestimmte Effekte erkennen, die gar nicht auf die Lernumgebung zurückzuführen sind. Im Rahmen der Praxisstudie wird ein Weiterbildungskurs für die Nutzung von Microsoft Teams als Werkzeug zur Kommunikation und Kollaboration angeboten, bei dem die Lernumgebung ein integraler Bestandteil ist.

Erkenntnisinteresse

Durch eine von den Lehrenden durchgeführte Selbsteinschätzung der medienpädagogischen Kompetenzausprägungen finden wir heraus, ob die Nutzung der Lernumgebung eine Steigerung der verschiedenen Facetten von Medienkompetenz zur Folge hat oder nicht. Mit Hilfe weiterer Untersuchungen zum Nutzen der Lernumgebung, zur Intensität der Aktivitäten von Lehrenden bei der Gruppeninteraktion oder zum beobachtbaren Verhalten bei der Nutzung des digitalen Kommunikations- und Kollaborationsangebots erhalten wir wichtige Informationen über die Zusammenhänge von der Nutzung der digitalen Lernumgebung und deren Auswirkungen auf den medienpädagogischen Kompetenzerwerb.